// Das Vaterunser

„Zoé, was ist ein Vater?“
„Das waren Menschen, Carlotta, ganz ähnlich wie du und ich. Und die hüteten Schafe. Aber dann, ganz plötzlich verschwanden die Väter … und die Schafe.“

Wenn wir das Bild einer Familie als kleinste Einheit gesellschaftlicher Strukturen verstehen, dann ist der Vater der Mittelpunkt, der Patriarch, das Familienoberhaupt, der Schöpfer, der Wissende, der Retter, der Abwesende und die alles zusammenhaltende Macht. Wir sind Vorgrimmlers Töchter, Schwestern, und begeben uns im Vaterunser auf die Suche nach dem uns endlich erlösenden Vater. Mit Hilfe von Co-Autor*innen arbeiten wir mit eigen-, fremd- und gesellschaftsbiografischen Erfahrungen. Zentral ist dabei die Beziehung von Tochter zu Vater. Tim Steinheimer begleitet uns auf dieser aufreibenden Suche, stets den kühlen Kopf bewahrend. Gemeinsam fragen wir uns: Wer hat den Vater gebaut? Bin ich durch den Vater? Wie kann der Vater die Antwort sein? Können wir ohne den Vater bestehen?

Wann & Wo:
Do. // 20:30 – 21:30 // Theaterhaus Bühne
+ Nachgespräch
Fr.  // 11:30 – 12:30 // Theaterhaus Bühne
+ Nachgespräch
Fr. // 18:00 – 19:00 // Theaterhaus Bühne
+ Nachgespräch Toni Tholen und Thomas Schmale sprechen nach

Konzept:
Vorgrimmlers Töchter, Carlotta von Haebler, Zoé-Philine Leduey
Performende:
Vorgrimmlers Töchter, Carlotta von Haebler, Zoé-Philine Leduey und Tim Steinheimer
Assistenz:
Beatrix Rinke
Technik:
Simon Vorgrimmler

Bühne:
Lukas Kleinert
Co-Autor*innen:
Robert Bohne, Michel Diercks, Jaap Kanis, Hannah del Mestre, Ralf Petersen, Beatrix Rinke, Magnus Rust, Tim Steinheimer, Behlül Taskingül, Simon Vorgrimmler, Peter Weiss

State9